Logo des Otto Hug Strahleninstituts (gif 18kB)

Startseite

 

 

 

Abschätzung der Gesundheitsschäden in der Bevölkerung
durch die Wiederaufarbeitung

Kurzfassung

Gesamte Studie

Autor: Horst Kuni

Zum Forschungsbericht

 

 

 

 


Abschätzung der Gesundheitsschäden in der Bevölkerung
durch die Wiederaufarbeitung
Kurzfassung

Inhalt

Zum Thema des Forschungsberichtes Ausgangspunkt der Studie: Gemeinsame Untersuchung des NRPB und der CEA Zur Methodik
der gemeinsamen
Untersuchung
Ziel der Überarbeitung der Untersuchung im Forschungsbericht und ihrer Aktualisierung Zur Wiederaufarbeitung im Ausland vorgesehene Mengen Ergebnis: Kollektivdosis und Schadenserwartung

 

TOP

 

Zum Thema des Forschungsberichtes

Die vorliegende Studie ist der aktualisierter Teil eines Forschungsberichtes, den das Otto-Hug-Strahleninstitut im Auftrag der Freien und Hansestadt Hamburg 1990 erarbeitet hat. Gegenstand des Forschungsberichtes war die Frage, ob die Wiederaufarbeitung deutscher Brennelemente im Ausland dem gesetzlichen Kriterium einer "schadlosen" Verwertung entspricht. Diese Alternative zu einer direkten "Endlagerung" hatte der Gesetzgeber zugelassen und dadurch trotz Fehlens eines "Endlagers" den weiteren Betrieb der Atomkraftwerke ermöglicht. Nach Aufgabe einer Wiederaufarbeitung in Deutschland waren Verträge über die Verarbeitung deutscher Brennelemente mit den Wiederaufarbeitungsanlagen in La Hague, Frankreich, und Sellafield, Großbritannien, abgeschlossen worden. Im Forschungsbericht wurde dokumentiert, daß die Wiederaufarbeitung eine Abfolge von Störfällen mit z.T. erheblicher Freisetzung von radioaktiven Schadstoffen war, aber auch im planmäßigen Betrieb zu einer ständigen Verseuchung der Luft und des Wassers führte. Nicht zuletzt war eine ungewöhnlich hohe Strahlenbelastung des Personals zu beklagen.

Kurzfassung  

Ausgangspunkt der Studie: Gemeinsame Untersuchung des NRPB und der CEA

Der Ausgangspunkt für den hier präsentierten Teil war eine gemeinsame Untersuchung des National Radiological Protection Board, Großbritannien, und des Commissariat a l'Energie Atomique, Frankreich, die bereits 1979 im Auftrag der Kommission der Europäischen Gemeinschaft, die Kollektivdosis der Bevölkerung Europas und der Welt durch die Wiederaufarbeitung berechnet hatte. Die Bedeutung dieser Untersuchung zeigt das Zitat ihrer Resultate in den Berichten des United Nations Scientific Committee on the Effects of Atomic Radiation UNSCEAR sowohl 1982 als auch 1988 an die Vollversammlung der UNO. Damals wurde schon deutlich, daß neben den radiologischen Folgelasten des Uranbergbaus die Wiederaufarbeitung zu den bei weitem schmutzigsten Abschnitten im Weg des Urans gehört. Beiden Ursachen der radioaktiven Belastung ist auch gemeinsam, daß sie nicht nur die derzeit lebende Generation, sondern noch viele weitere Generationen der Menschheit belasten und das in einem globalen Ausmaß.

Kurzfassung

Zur Methodik der gemeinsamen Untersuchung

Es wurde zwischen der regionalen und globalen Kollektivdosis unterschieden.

Als regionale Kollektivdosis wurde die Strahlenbelastung der Bevölkerung in einem Umkreis von 3.000 km um die Anlagen berechnet. Betrachtet wurde dabei sowohl der Luft- als auch der Wasserpfad.

Für den Luftpfad wurde nicht nur berechnet, welche Mengen radioaktiver Schadstoffe über die Atemluft in den Körper aufgenommen werden, sondern auch über einen Niederschlag auf Flächen, aus denen durch Landwirtsschaft Nahrungsmittel gewonnen werden.

Für den Wasserpfad wurde die Verteilung und Verdünnung der radioaktiven Schadstoffe in den verschiedenen Abschnitten der Nordsee und des Atlantischen Ozeans berechnet und durch Messungen verifiziert. Ihr Weg durch die Nahrungsmittelkette bis zum Menschen wurde quantitativ verfolgt. Die Kollektivdosis dieses Pfades wird im wesentlichen über den Fischkonsum vermittelt.

Die globale Kollektivdosis trifft die gesamte Weltbevölkerung. Für ihren Aufbau sind radioaktive Schadstoff relevant, die sich als Gas potentiell über die gesamte Atmosphäre ausbreiten können und deren physikalische Halbwertszeit für eine langfristige Durchmischung zunächst in der nördlichen, später auch in der südlichen Hemisphäre genügend groß ist.

Kurzfassung

Ziel der Überarbeitung der Untersuchung im Forschungsbericht und ihrer Aktualisierung

Die Überarbeitung dieser Untersuchung durch das Otto-Hug-Strahleninstitut sollte folgende Mängel ausgleichen:

  • Die Kollektivdosis war lediglich für die Staaten der Europäischen Gemeinschaft, und hier auch nur in den Grenzen von 1979 berechnet worden. Insbesondere bei der Berechnung der globalen Kollektivdosis resultiert daraus ein völlig verengtes Bild und eine Verharmlosung des geradezu gigantischen Ausmaßes dieser Dosis.
  • Neue Erkenntnisse zum Stoffwechsel wichtiger radioaktiver Schadstoffe waren zu berücksichtigen. Insbesondere war inzwischen für das Plutonium eine wesentlich höhere Aufnahme aus der Nahrung bekannt geworden, weshalb sich aus der gleichen Verseuchung der Nahrung bei Erwachsenen eine etwa 60fach höhere Strahlenbelastung errechnet. Die Besonderheiten des kindlichen Stoffwechsels, die bei zahlreichen radioaktiven Stoffen zur einer vielfach höheren Strahlenbelastung führt, waren in der gemeinsamen Untersuchung überhaupt nicht beachtet worden.
  • Aus den Kollektivdosen sollten konkrete Schadenserwartungen abgeleitet werden, die auf dem heutigen Stand epidemiologischer Erkenntnisse über die Wirkung niedriger Strahlendosen beruhen, insbesondere auf der Beobachtung des gesundheitlichen Schicksals der Atombombenopfer. Denn die in der Bevölkerung aufgebaute Kollektivdosis ist keine abstrakte Größe, die nur für eine wissenschaftliche Betrachtung interessant ist, sondern fordert ihren Tribut durch Auslösung zahlreicher Krankheiten, insbesondere Krebs und genetische Schäden.

Seit der Abfassung des Forschungsberichtes liegen weitere Erkenntnisse zur unterschiedlichen biologischen Wirksamkeit der radioaktiven Schadstoffe und der Atombombenstrahlung vor. Deshalb berechnen sich heute aus der gleichen Kollektivdosis etwa doppelt so viele Krankheitsfälle.

Kurzfassung  

Zur Wiederaufarbeitung im Ausland vorgesehene Mengen

Für die Berechnung der gesamten Schadenserwartung gehen wir von den in folgender Tabelle aufgeführten, bislang vertraglich vorgesehenen Brennstoffmengen in den verschiedenen Zeitabschnitten mit jeweils 40 GWd/t Abbrand und für die Umrechnung von GW in GW(e) von einem Faktor von 0,3 aus. Für den Standort La Hague haben wir uns auf UP 3 beschränkt, da hier nur Schäden aus aktueller Verarbeitung betrachtet werden sollen und die Verarbeitung in der UP 2 als bereits geschehen oder nicht mehr änderbar angesehen wird.

Tabelle: Vertraglich für aufeinanderfolgende Zeitabschnitte zur Wiederaufarbeitung im Ausland vorgesehene Brennstoffmengen (Mg) (Zurück zum Text)
Abschnitt
Anlage UP3
La Hague
Frankreich
Anlage THORP
Sellafield
Großbritannien
Gesamt
1
Fest kontrahierte Mengen
bis 1998 (La Hague)
bis 2002 (Sellafield)
3074758 3832
2
La Hague: "verbindliche Option" ab 1998, d.h. müssen den EVU angeboten werden
Sellafield: Verbindliches Angebot der BNFL bis 2002
768126 894
3
La Hague: "Bedingt verbindliche Option" ab 2003, d.h. müssen angeboten werden, sofern nicht in F benötigt
Sellafield: "verbindliche Option" bis 2012
1537884 2421
Summe5379 17687147

Kurzfassung

 

Ergebnis: Kollektivdosis und Schadenserwartung

Berechnet man nun mithilfe der auf GW(e) normierten Kollektivdosen die Kollektivdosis für die Allgemeinbevölkerung aus den Schadstoffen, die durch die Verarbeitung der deutschen Brennelemente im Ausland freigesetzt werden, ergeben sich die in den beiden folgenden Abbildungen für die  1.Generation und für alle Generationen demonstrierten Ergebnisse. Wiederum wurde für Annahme der Aktivitätsabgaben aus La Hague vom Status quo ausgegangen, während für Sellafield zwei verschiedene Quellen verwendet wurden. Vergleichsweise wurde berechnet, wie groß die Kollektivdosis bei einer ausschließlichen Verarbeitung dieser Brennelemente im Projekt Wackersdorf gewesen wäre. Für den Vergleich mit dem Projekt Wackersdorf wurden die Kollektivdosen aus den beiden ausländischen Anlagen addiert.


Abbildung: Kollektivdosis für die 1. Generation und Anzahl der dadurch ausgelösten Krankheitsfälle durch die Gesamtmenge der bisher kontrahierten Brennelemente (Zurück zum Text)

Kollektivdosen und Schadenserwartung für die 1. Generation (12kB)

Abbildung: Kollektivdosis für alle Generationen und Anzahl der dadurch ausgelösten Krankheitsfälle durch die Gesamtmenge der bisher kontrahierten Brennelemente (Zurück zum Text)

Kollektivdosen und Schadenserewartung für alle Generationen (13kB)

Die Verlagerung der Wiederaufarbeitung in das Ausland bringt für die deutsche Bevölkerung nur scheinbar eine Entlastung von der damit verbundenen regionalen Kollektivdosis. Denn es muß die Bedeutung der Modelldefinition "regional" vergegenwärtigt werden (Berechnung bis zum Radius von 3000 km!), um würdigen zu können, daß ein beachtliche Anteil der lokalen und regionalen Dosis aus dem Ausland, vor allem aus La Hague, auch die deutsche Bevölkerung betrifft. Die Planungsdaten für die neue Anlage in Sellafield gehen von einer rigorosen Senkung der lokalen und regionalen Dosis auf einen in der Relation vernachlässigbaren Wert aus, offenbar, um die Akzeptanz der Anlage vor Ort sicherzustellen. Betrachtet man nämlich den globalen Anteil der Dosis, der hauptsächlich die auswärtige Bevölkerung trifft, bleibt durchaus ein bemerkenswerter Schaden übrig. Durch die drastische Zunahme der Kollektivdosis bei der Wiederaufarbeitung im Ausland ist trotz der Tatsache, daß davon die deutsche Bevölkerung nur mit einem Anteil betroffen ist, das absolute Ausmaß der gesundheitlichen Schäden trotz der größeren Entfernung der Wiederaufarbeitung sogar noch größer als nach den Planungsdaten der Anlage im Inland.

Besonders deutlich wird eine nationale Optimierung in Großbritannien mit Belassung des überwiegenden Schadensanteils im Ausland, wenn die Kollektivdosen über alle Generationen betrachtet werden. Die ca. 40.000-60.000 Krebsfälle (und genetischen Schäden) verteilen sich weitgehend gleichmäßig auf die gesamte Weltbevölkerung, da der größte Anteil von der globalen Kollektivdosis bestimmt wird. Gemessen am gesamtdeutschen Anteil an der Weltbevölkerung fallen also etwa 800 Krankheitsfälle auf unsere Bevölkerung zurück.

Die nationale Zuordnung der ausgelösten Gesundheitsschäden sollte aber für ihre Beurteilung keine Rolle spielen, zumal der überwiegende Teil der Geschädigten lediglich den Schaden zu tragen haben wird, ohne vom Energienutzen partizipiert zu haben.

Kurzfassung

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Abschätzung der Gesundheitsschäden in der Bevölkerung durch die Wiederaufarbeitung
Gesamte Studie

Die gesamte Studie ist als PDF-File bereitgestellt. Er kann mit dem Acrobat-Reader von Adobe ab Version 3.0 gelesen und ausgedruckt werden. Der Acrobat-Reader kann für zahlreiche Rechner-Plattformen kostenlos heruntergeladen werden bei:
http://www.adobe.com/support/downloads/main.html

waa.pdf
833 kB
H. Kuni: Abschätzung der Gesundheitsschäden in der Bevölkerung durch die Wiederaufarbeitung
43 S., 10 Tab., 15 Abb., Marburg, 1998

 

 

TOP

 
 
 

http://www.oh-strahlen.org/docs/waasum.htm
Stand: 27.05.2006
Verantwortlich: Prof. Kuni, horst@kuni.org
Zur Startseite Prof. Kuni